Immer einen Schritt voraus!

Für jede Fragestellung den richtigen Experten - Wir bringen Sie voran!

Philosophie

Die Beratergruppe Salzburg ist ein Zusammenschluss von erfahrenen und hoch qualifizierten, Unternehmensberatern mit sich ergänzenden Beratungsschwerpunkten

Berater

Die Berater der Beratergruppe Salzburg stellen sich vor - für jede Branche und jeden Beratungsbereich ein Spezialist - von Angebotspolitik bis Zertifizierung

Beratung

Die Beratergruppe Salzburg hat mit dem Beratungsrad einen eigenen Beratungsansatz für seine Klienten entwickelt, mit dem die wichtigsten Impulse für das Unternehmen gesetzt werden.

Praxisbericht – Überprüfung Firmenwert

Ein aktuelles Projekt im Thema Übergabe

Primäre Zielsetzung ist die Überprüfung der persönlichen Wertvorstellungen des Verkäufers (mittelständischer Gewerbebetrieb), welcher in der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung organisiert ist. Der Betrieb ist seit 35 Jahren am Markt tätig und plant im Rahmen einer geordneten Nachfolgeregelung die Anteile, mangels gegebener Familiennachfolge, schrittweise an zwei Schlüsselmitarbeiter in den nächsten 5 Jahren zu übergeben. Mit diesen gab es von Seiten der Geschäftsführung im Vorfeld erste oberflächliche Gespräche, welche ein vorhandenes beidseitiges Interesse signalisierten. Es wurde vereinbart, weiterführende Schritte mit der Zielsetzung der Erarbeitung einer fairen Preisbasis zu setzten, wobei neben einer quantitativen Wertermittlung auch vorhanden qualitative Wertfaktoren in die Betrachtungen miteinfließen sollen. Die gewonnenen Ergebnisse dienen als Entscheidungsgrundlage für weiterführende Schritte sowie Maßnahmen im Rahmen der Übergabeplanung bzw. des Umsetzungsprozesses.

Projektbeginn

April 2019

Aufgabenstellung

  • Quantitative Wertermittlung anhand anerkannter Methoden
  • Darstellung der vorhandenen Assets bzw. qualitativen Wertfaktoren, unter dem Aspekt „Nachhaltigkeit“
  • Überprüfung der Übergabevoraussetzungen – langfristige strategische Planung der Übergabe an zwei Schlüsselmitarbeiter als Nachfolger – sukzessive Anteilsübernahme
  • Ausarbeitung eines Übergabeablaufplanes und Definition von Meilensteinen
Firmenwert ermitteln

Zwischenergebnis

Die quantitative Wertermittlung bzw. Darstellung einer möglichen Preisbandbreite war angesichts gut gepflegter Daten und Unterlagen in Zusammenarbeit mit der äußerst kooperativen Steuerberatungskanzlei des Auftraggebers auf Grundlage des festgelegten Betrachtungszeitraumes von 5 Jahren (Mittels 2 unterschiedlichen Bewertungsmethoden) wenig problematisch und konnte in einem ersten Schritt zügig erstellt werden. Die parallel begonnene Herausarbeitung der qualitativen Assets bzw. Wertfaktoren, welche im Rahmen einer Gutachtenerstellung eine wesentliche Komponente darstellen und üblicherweise innerhalb einer betriebswirtschaftlichen Due Diligence Überprüfung (=Machbarkeitsüberprüfung) von Interessentenseite eingefordert werden, hat jedoch deutlich gemacht, dass sich der Betrieb mit diesem Thema bis dato nicht konkret beschäftigt hatte und diesbezüglich keine aussagekräftigen Daten und Informationen vorhanden waren. Aktuell würde eine externe Überprüfung (u.a. Berater/Finanzierungspartner der Kaufinteressenten) kein klares Bild ergeben, was sich in Folge negativ auf die Kaufpreisverhandlungen auswirken könnte.

  • Die ursprüngliche Aufgabenstellung wurde nun mit der Zielsetzung einer Beseitigung der sich darstellenden fehlenden Informationen sowie Aufzeichnungen und der Schaffung von aussagekräftigen Unterlagen kurzfristig ausgeweitet, um aus externer Sicht den Kriterien einer qualitativen Überprüfung gerecht zu werden und schlussendlich das Vertrauen sowie die Seriosität in Bezug auf die Kaufpreisvorstellungen zu untermauern. Nach Vorliegen der festgelegten Ergebnisse wird der ursprüngliche Grundauftrag fortgesetzt. 

Wie Hoteliers wieder mehr Umsatz machen werden

Zugegeben, es ist nicht einfacher geworden, ein Geschäft zu machen. Aber war es das jemals?

Wie Hoteliers wieder mehr Umsatz machen können, zeigt sich für uns in den Grundlagen der Ausrichtung. Viele Betriebe sind gewachsen und haben auf Grund der verschiedenen Nachfragen immer wieder ihr Angebot angepasst. Doch was haben Sie jetzt? Meist einen „Bauchladen„, der eigentlich alles anbietet.

„Wir haben für jeden etwas“ – ist dabei ein bewährter Ausspruch. „Doch die Gäste möchten nicht mehr alles in einem Betrieb finden. Sie suchen das Außergewöhnliche – das Andere – etwas, das nicht alle haben. Vielleicht ist das auch nur eine Mode-Erscheinung – doch will man Umsatz machen, muss man anders sein, als die anderen – und das erfordert Mut“ weiß Hotelbetriebswirt Martin Holzapfel.

Als Basis einer Zusammenarbeit hat sich für Hotelbetriebe der Positionierungsworkshop herauskristallisiert. Im Vorfeld wird aus Gast-Sicht der Betrieb analysiert – auch die Homepage und die sozialen Medien werden mit einbezogen – nicht nur die verschiedensten Buchungskanäle oder Reiseveranstalter. Das ist die Vorleistung, die von uns erbracht wird. Im Betrieb wird mit den Entscheidern – und das sind sehr oft die aktuelle und die jüngere Generation – eine Strategie erarbeitet. Wofür steht der Betrieb? Was macht den Betrieb aus? Schon bei diesen Fragen gibt es immer unterschiedliche Antworten und so wird Stück um Stück eine Einigung herausgearbeitet.

Wenn mit der Lösung alle zufrieden sind und diese auch wettbewerbsfähig erscheint, können weitere Meilensteine definiert werden und ein Konzept erstellt werden, nach dem man die neue Ausrichtung hin arbeitet. Das ist sehr oft viel Kleinarbeit und stößt nicht immer auf Gegenliebe – aber diese Dinge sind nötig, um zum Erfolg zu gelangen.

So sollte ein Betrieb – und das ist eigentlich egal in welcher Branche – eine einheitliche Sprache haben. Wie heißt der Betrieb? Gibt es einen Slogan? Steht der immer vor oder nach dem Namen des Betriebes? Gehört das Wort „Hotel“ zum Namen dazu? Es sind, wie gesagt, viele Kleine Dinge, die dann ein großes Ganzes ergeben, die dem Gast ein stimmiges Bild vermitteln.

Möchten auch Sie Ihren Betrieb neu ausrichten, dann vereinbaren Sie gerne ein kostenloses Erstgespräch mit uns. Am Einfachsten schicken Sie eine Email und wir rufen zurück. 

Servicequalität und Markenimage für Hotels wichtig

Ein Unternehmen im Tourismus zu führen, kann manchmal eine Herausforderung sein. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, die Dinge zu vereinfachen. Sie müssen Ihre Gäste verstehen und Sie müssen wissen, was Ihre Mitarbeiter wollen. Das ist eine Schlüsselformel für den Erfolg – Sie müssen nur wissen, wie Sie mit beiden eine Balance finden. Werfen wir einen Blick darauf, wie Sie den Gästeservice verbessern und Ihr Markenimage stärken können, um finanzielle Vorteile zu erzielen.

Als erstes möchten Sie Ihre Marke zu einem bekannten Namen machen. Sie möchten einen guten Eindruck bei Ihren Gästen hinterlassen, der anhält. Sie müssen die Bekanntheit Ihres Betriebes ständig erhöhen. Dazu sind neue Kontakte wichtig. Ob Sie nun in maßgeschneiderte Uniformen investieren oder die Schulungen für Ihre Mitarbeiter intensivieren, es gibt viele Möglichkeiten, das Kundenerlebnis zu verbessern, um bemerkenswerte Ergebnisse zu erzielen.

Bleiben Sie in Erinnerung

Beim Kauf eines Produkts schätzen Kunden den Kundenservice, den sie erhalten. Das ist im Tourismus genauso. Schließlich ist der Urlaub für viele Gäste die größte Investition im Jahr.

Obwohl Sie der Qualität Ihres Angebotes Priorität einräumen sollten (um negative Bewertungen zu vermeiden), sollten Sie Ihre aktuelle Servicequalität ständig überprüfen und ständig überlegen, wie Sie den Gesamtservice verbessern können.

Wussten Sie, dass 80% der Unternehmer glauben, dass sie ihren Kunden eine „überlegene Dienstleistung“ bieten? Dies unterstreicht, dass Unternehmen von ihrer eigenen Servicequalität geblendet werden, da nur 8% der Kunden tatsächlich zustimmen.

Mehr Gäste werden loyal, wenn Sie eine gute Servicequalität anbieten. Nicht nur das, wenn Sie Ihre Belegung erhöhen möchten, sollten Sie Ihre Bekanntheit steigern. 84% der Konsumenten buchen aufgrund einer Empfehlung. Es lohnt sich also einen guten erster Eindruck zu vermitteln und anschließend Ihr Markenimage zu erhöhen. Dies führt zu zusätzlicher Belegung.

Die nächsten Schritte

Es sind einige entscheidende Schritte zu befolgen, um sicherzustellen, dass Ihr Hotel den Mitbewerbern in Bezug auf Kundenservice überlegen ist.

Erstens müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter für die Kunden da sind (-> Gästezentrierung)

Ihre Mitarbeiter müssen nach den höchsten Standards geschult werden, wenn die Kundenerfahrung hervorstechen soll. Dies sollte die Art und Weise abdecken, in der sie mit Gästen aller Art interagieren und einen möglichst effizienten Service bieten, um zu zeigen, dass Sie eine seriöse Marke sind. Zusätzlich zu dieser Schulung sollten Sie Ihre Mitarbeiter auf alle neuen Angebote, Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam machen, die Sie anbieten, damit sie den Gästen alle Informationen geben können, die sie benötigen.

Schlussendlich benötigt jedes Hotel ständig neue Kontakte zu potentiellen Gästen. Nutzen Sie hierzu die Möglichkeiten, die Social Media Ihnen bietet. Die Verwaltung der online Reputation ist der effektivste Weg, Buchungen zu generieren.

Seien Sie in diesen Medien aktiv, beantworten Sie Fragen und nehmen sie Feedback ernst.

Nutzen Sie E-Mail-Marketing um neue Kontakte zu generieren und regelmäßig von Ihrer Leistungsfähigkeit zu überzeugen.

Für den Aufbau eines guten E-Mail-Marketing klicken Sie hier und erfahren Sie von dem E-Mail-Marketing Experten Thorsten Jäger welche Möglichkeiten es gibt.

Wir unterstützen Sie bei der Gewinnung neuer Gäste!

Pleiten und Krisen – die häufigsten Ursachen – wir decken auf!

Was sind die häufigsten Ursachen für Pleiten und Unternehmenskrisen?

Die ersten Schritte aus der Krise sind die wichtigsten! Hierzu gehört auch eine große Portion Mut!

Ein Sprichwort besagt, dass „der Fisch immer beim Kopf zum stinken beginnt“…

Mehr als die Hälfte der Pleiten resultieren aus internen Fehlern der Führungsverantwortlichen in Betrieben, wobei im Vordergrund vielfach mangelnde fachliche Kenntnis und fehlende Sorgfalt stehen. Eine bevorstehende Krise ist nicht immer leicht als solche zu erkennen.

Es sind oftmals, die als selbstverständlich erachteten „einfachen“ Dinge, welche in Betrieben nicht implementiert, gepflegt oder von den Verantwortlichen „gelebt“ werden. Beispiele dafür sind keine Unternehmensplanungen, ein fehlendes Controlling, kein funktionierendes Debitorenmanagement. Oftmals auch sind zugenommene Personalfluktuationen ein Alarmsignal, welches seitens der Verantwortlichen nicht unterschätzt werden sollte.

Ein weiter wesentlicher Punkt ist ein erkennbares Zeitproblem der Unternehmer oder von Führungskräften, insbesondere im KMU – Segment, sich außerhalb des  Tagesgeschäftes regelmäßig mit strategischen Fragen sowie mit Umfeldeinflüssen zu beschäftigen, welche auf den Betrieb unmittelbar einwirken und einen zukünftigen Erfolg bei Eintritt gefährden können.

Externe Insolvenzursachen, wie z.B.: Veränderungen des Marktes, Kreditrestriktionen, bürokratische Auflagen und Normen oder steuerliche Veränderungen, verursachen zwischen 15% bis 20% der Pleiten.

Nicht zu unterschätzen sind personen- bzw. gesundheitsabhängige Risikofaktoren und Abhängigkeiten, welche Teil einer Risikobeurteilung im Rahmen von Planungsprozessen sind und in einen Notfallkoffer mit konkreten Lösungen und Handlungen eingepackt werden sollten. Gerade Kleinst- & Kleinunternehmen sind von dieser Thematik stark betroffen, stellen sich jedoch bis zum Zeitpunkt der unmittelbaren Betroffenheit, oftmals nicht diesen Fragen, was in Folge oftmals eine Fortführung des Unternehmens behindert oder unmöglich macht.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung – per Telefon unter 06 62 – 87 68 98 oder per mail an office(at)beratergruppe-salzburg.at – Ihr Anliegen wird natürlich vertraulich behandelt.

Schnelle Hilfe erhalten Sie auch auf www.pleite.info – einer für diese Situationen erstellte Seite der Beratergruppe Salzburg.

Ziele und Grundsätze der neuen DSGVO

DSGVO
Die DSGVO ab 25.05.2018 erfordert eine hohe Sensibilisierung für das Thema Datenschutz.

Am 15.12.2015 wurde im Rahmen einer Trilogverhandlung (Vertreter der EU-Kommission, des EU-Parlaments und Mitgliedsstaaten der europäischen Union) eine Vereinheitlichung des Datenschutzes innerhalb der Mitgliedsstaaten der europäischen Union vereinbart. Die neue Datenschutz Grundverordnung DSGVO tritt am 2.505.2018 in Kraft. Die Mitgliedstaaten haben zu diesem Zeitpunkt die bestehenden nationalen Datenschutzgesetze angepasst oder neu formuliert.

Neben der Vereinheitlichung des Themas Datenschutz innerhalb der EU war vor allem der Schutz personenbezogener Daten von natürlichen Personen ein wichtiger Anspruch. Die DSGVO regelt in 99 Artikeln mit 173 Erwägungsgründen den Schutz personenbezogener Daten. Die Verordnung ist eine sog. Negativverordnung, d.h. dass grundsätzlich die Verarbeitung personenbezogener Daten verboten ist und die Möglichkeiten der Datennutzung in der Verordnung definiert sind.

Die Ziele der DSGVO sind gem. Artikel 1 „Vorschriften zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Verkehr solcher Daten“ sowie der Schutz der „Grundrechte und Grundfreiheiten natürlicher Personen und insbesondere deren Recht auf Schutz personenbezogener Daten.“ Weitere Informationen sind direkt bei der Europäischen Union zu erhalten.

Die Grundsätze der DSGVO sind in Artikel 5 der Verordnung geregelt. Diese sind:

  • Grundsatz der Transparenz
  • Grundsatz der Zweckbindung
  • Grundsatz der Datenminimierung
  • Grundsatz der Richtigkeit
  • Grundsatz der Speicherbegrenzung
  • Grundsatz der Integrität und Vertraulichkeit
  • Grundsatz von Verarbeitung nach Treu und Glauben

Wichtig ist wissen, dass Daten sowohl elektronisch als auch in anderer Form vorliegen können. In jedem Fall gilt, sobald personenbezogene Daten verwendet werden, die DSGVO.

Die Sensibilisierung, auch der Mitarbeiter, wird durch die DSGVO immer wichtiger. Im Betrieb müssen sämtliche Bereiche, in denen Daten verarbeitet werden, erfasst werden. Dabei ist grundsätzlich zu klären, welche Daten verarbeitet werden, ob Auftragsverarbeitung vorliegt, ein Datenschutzbeauftragter zu benennen ist (intern oder extern), ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeit ist zu erstellen und vielfach ist eine  Datenschutz-Folgeabschätzung durchzuführen.

Frau Holzapfel und Herr Holzapfel haben sich auf die organisatorische Einführung der DSGVO in Unternehmen spezialisiert. Für Hotelbetriebe stehen sie als externe Datenschutzbeauftragte zur Verfügung.

Sprechen Sie uns direkt auf das Thema Datenschutz an und klicken Sie hier.

 

 

Durch ansprechende Texte mehr Verkaufen im Web

Eine kurze Anleitung für ansprechende Texte für die Internetseite und für mehr Verkaufen im Web.

Martin Holzapfel Beratergruppe Salzburg

Online wird anders gelesen

  • Besucher Ihrer Homepage möchten die Inhalte Ihrer Seite und Ihres Angebotes schnell erfassen!
  • Heben Sie die wesentlichen Teile hervor.
  • Der Nutzen der des Angebotes muss klar kommuniziert werden!
  • Bieten Sie Anreize, dass der Besucher der Seite wiederkommt!
  • Formulieren Sie klare und eindeutige „call to action“ Aufforderungen!

Relevanter Content für Verkaufen im Web sollte als „journalistischer Text“ und nicht als reine Werbebotschaft mit den üblichen Marketingfloskeln formuliert werden. Die Suchmaschinen suchen gezielt nach relevantem Content und belohnen mit einem besseren Ranking.

Die W-Fragen geben Struktur

Wer – schaffen Sie einen persönlichen Bezug her.

Was – um was geht es, was ist neu / besonders / anders, etc.

Wann – ist etwas geschehen oder wann wird etwas geschehen?

Wo – findet ein Ereignis / ein Event statt, wo kann es gekauft oder gebucht werden? Erfolgt ein Verkaufen im Web?

Wie – kann der Leser an dem Event teilnehmen oder sich anmelden oder bestellen?

Warum – gibt es dieses Produkt / Service oder Event überhaupt. Gibt es einen besonderen Anlass?

Keywords nutzen

Keywords oder sogenannte Schlüsselwörter werden von den Nutzern der Suchmaschinen eingegeben. Die Suchmaschinen verwenden die Keywords zum Finden Ihrer Seite. In Ihren Texten müssen also die Dienstleistungen mit Keywörtern beschrieben werden, die von den Nutzern der Suchmaschinen verwendet werden. Hierzu können Sie passende Keywords in den Suchmaschinen testen. Die Verwendung von passenden Schlüsselwörtern ist wichtig für die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Unter diesem Link können Sie den Keywordplanner von Google aufrufen.

Redaktionsplan erstellen

Schaffen Sie regelmäßig neue Inhalte auf Ihrer Homepage. Wir empfehlen einen Redaktionsplan! Ein Redaktionsplan legt über einen bestimmten Zeitraum die Themen der Veröffentlichungen / Angebote fest. Sie haben dadurch die Möglichkeit, zeitgerecht die relevanten Inhalte vorzubereiten. Gerne senden wir Ihnen ein Muster und ein Template für einen Redaktionsplan zu.

Beachten Sie, dass Sie – wie im Schaufenster eines Geschäftes – Ihr Angebot attraktiv präsentieren und beschreiben müssen. Auch bei Angeboten im Web ist ein „Warendruck“ erforderlich. Nur so gelingt Verkaufen im Web – egal ob Sie Pizza, Hotelzimmer oder eine Handwerksleistung anbieten.

Mobile Endgeräte Verkaufen im Web

Durch die starke Verbreitung von Smartphones und mobilen devices informieren siech immer mehr Kunden und Gäste mit diesen Geräten. Achten Sie darauf, dass Ihre Texte und Darstellungen für diese Geräte optimiert sind. Schon heute wird ein Großteil der Verkäufe und Buchungen im Internet mit mobilen Geräten ausgeführt. Hier ist die Anzahl der Transaktionen und Umsätze stark steigend.

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte direkt Kontakt auf!